Grenzen setzen Teil 3: Warum tun wir es oft nicht?

Da ist dieser nervige Typ, der unbedingt ein Date mit dir will, obwohl er gar nicht in dein Beuteschema passt. Eine andere Situation: Dein Partner, der unbedingt und ganz dringend deine Hilfe braucht, obwohl Du gerade nicht weißt wo dir der Kopf steht… Warum kannst Du nicht einfach NEIN sagen, obwohl Du es doch willst?

Dieser Blog hilft dir, der wahren Ursache deines Problems auf den Grund zu gehen.

Hier sind die 5 häufigsten Gründe zusammengefasst, warum es dir schwer fällt NEIN zu sagen:

1. Du willst nicht als Egoist dastehen:

Mit hoher Wahrscheinlichkeit bist Du kein waschechter Egoist: Schon allein, dass Du darüber nachdenkst, bestätigt das. Vielleicht hat dir schon einmal jemand vorgeworfen egoistisch zu sein. Das war natürlich ein super Vorwand, um dich unter Druck zu setzen! Und wer ist nun egoistischer: Jemand der unbedingt deine Zeit braucht oder Du, wenn Du einmal in hundert Fällen NEIN sagst!? Mache dich nicht von der Meinung anderer abhängig.

2. Du hast Angst, dass dich jemand nicht mehr mag:

Man kann es nicht jedem Menschen Recht machen. Niemand wird gerne abgelehnt. Wir wollen dazugehören. Aber manche Leute mögen nur die Menschen, die ihnen nützlich sind. Das sind eindeutig die falschen Freunde und in jeder Beziehung die falsche Einstellung. Nur weil Du mal nicht nach der Pfeife des anderen tanzt, wird dich ein wahrer Freund bzw. der richtige Partner trotzdem mögen/lieben.

3. Du hast Angst vor den Folgen deines NEINs:

Fürchtest Du aus Erfahrung den großen Show-down, wenn Du mal nicht tust, was von dir erwartet wird? Dann hast Du Angst vor den Konsequenzen und lässt lieber deine Grenzen überschreiten, weil Du dir Ärger ersparen willst. Aber auf Dauer steigst Du mit einem Minus aus! Was bringt es dir, wenn Du dich hinterher über dich selbst ärgerst? Dann hast Du trotzdem keinen Frieden. Und die andere Person wird beim nächsten Mal wieder auf dich zukommen. Ist ja praktisch, weil Du widerstandslos nachgibst. In diesem Fall brauchst Du positive Reaktionen auf dein NEIN. Je mehr Du Grenzen setzen übst, desto mehr wirst Du auch positive Erfahrungen damit machen und sogar ganz überrascht sein, wenn dein NEIN akzeptiert wird.

4. Du willst gerne gebraucht werden:

Du hast viel zu geben und möchtest deinen Mitmenschen etwas zurückgeben. Für dich ist das selbstverständlich. Coole Einstellung. Aber Du wirst sicher bemerkt haben, dass es manchmal einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist, um zu helfen. Es passt nicht immer. Du hast auch nur begrenzte Ressourcen, von denen Du schöpfen kannst. Das Ganze kann in ein Helfer-Syndrom ausarten und dich ziemlich ausbrennen. Achte auf dein Gleichgewicht zwischen geben und nehmen. Du musst nicht die Welt retten! Du trägst vor allem Verantwortung für dich selbst. Und oft finden sich ganz einfache Lösungen, wie Menschen auch anders geholfen werden kann ohne dass Du drauf gehst!

5. Du hast Angst, etwas zu verpassen:

Du denkst dir, wenn Du dieses Date oder diese Party verpasst, dass dir etwas entgeht. Du hast bedenken, dass Du vielleicht einen super Abend oder vielleicht doch den Traummann versäumst? Da überredest Du dich oft selbst und sagst bedenkenlos zu. Vor allem beruflich stürzen sich manche in die Arbeit und übernehmen viel zu viele Aufgaben, weil sie denken sie könnten ihren Karrieresprung verpassen. Aber oft werden diese Kollegen einfach nur heillos ausgenutzt und auf dem Chef-Sessel macht es sich einer bequem, der sehr gut delegieren und auch NEIN sagen kann… Dein Traummann wird dich nicht verfehlen, denn er wird von dir angezogen. Deshalb ist es wichtig, dass Du weißt wer Du bist und was Du willst. Dann sortierst Du unbewusst und bewusst die falschen Männer aus!

Der erste Schritt ist es auf jeden Fall, die Grenzen zu erkennen. Diese erkennt man daran, dass man sich übergangen und hilflos fühlt und hinterher die Entscheidung bereut.

Natürlich braucht es Ausdauer und die gewisse Übung, damit Du immer besser NEIN sagen kannst. Manche Leute haben da ihre Tricks, damit es uns überhaupt nicht leicht fällt, den Wunsch abzuschlagen. Sie kommen mit der Mitleidstour, setzen dich unter Druck, machen dir Schuldgefühle durch die Blume oder auch direkt oder überrumpeln dich einfach mit ihrem Anliegen. Am besten hilft auf jeden Fall: Zeit gewinnen. Bei manchen Leuten weißt Du schon insgeheim, dass sie immer was von dir brauchen, wenn sie sich bei dir melden. Da kannst Du mit ein bisschen Analyse herausfinden, wie genau dich diese Person dazu bringt, das zu tun was sie will. Schmeichelt dir vielleicht ein Mann und schmiert dir Honig um den Mund? Will dich dein Partner unbedingt auf diese nächtelange Partytour mitschleifen?

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Petra Fürst

Über Petra Fürst

Petra ist die Gründerin von Soulmate Coaching. Gleichzeitig ist sie NLP-Trainerin, Buchautorin, Diplomphysikerin und zweifache Mama.

Seit 2011 begleitet sie tausende von Frauen auf dem Weg in eine glückliche Beziehung mit ihrem Traummann — und zwar auf Live-Auftritten, in Seminaren, Workshops, intensiver 1-zu-1-Zusammenarbeit und natürlich über ihren YouTube-Kanal mit 80.000 Abonnenten und über 18 Millionen Video-Aufrufen.

Mehr über Petra