Er will mich nicht: Was du jetzt tun kannst

er will mich nicht

Er will mich nicht: Was du jetzt tun kannst

Kennst du das auch? Du hast deinen absoluten Traummann gefunden, aber er zeigt kein Interesse an dir und du musst leider zu dem Schluss kommen: „Er will mich nicht.“ Und die Männer, die dich wollen, interessieren dich aber leider überhaupt nicht. Woran liegt das? Und was kannst du jetzt tun? Hier erfährst du die 7 häufigsten Gründe, 5 tiefer liegende Ursachen und die Lösung, wie du in eine glückliche Beziehung kommst.

Ich hatte selbst lange Zeit Probleme damit, eine glückliche und erfüllete Beziehung zu führen und weiß genau, wie sich diese „Er will mich nicht“-Situation anfühlt. Irgendwie hat es früher einfach nie richtig gepasst und selbst mein absoluter Schwarm hat sich in meiner Schulzeit nach nur 5 Tagen direkt wieder von mir getrennt und ist direkt in die Arme seiner Ex zurückgelaufen. Mittlerweile habe ich einiges über Beziehungen gelernt und begleite als Beziehungscoach seit über 10 Jahren Frauen auf dem Weg in eine glückliche Beziehung.

Was ist sind also die häufigsten Gründe dafür, dass Frauen zu dem Schluss kommen: „Er will mich nicht“?

Er will mich nicht: die 7 häufigsten Gründe

1.   Du bist zu bedürftig

Du bist immer sofort verfügbar. Wenn er schreibt, antwortest du sofort. Wenn er anruft, gehst du immer ran und es ist natürlich kein Problem, dass ihr euch um 22 Uhr bei ihm zu Hause trefft statt wie ausgemacht um 19 Uhr im Restaurant. Sobald er sich ein paar Stunden nicht meldet, bombardierst du ihn mit Nachrichten oder rufst ihn an. Es ist ganz offensichtlich, dass du den ganzen Tag nur an ihn denkst und kein eigenes, interessantes Leben hast. Du lässt einfach alles für ihn stehen und liegen. Viele Frauen denken, dass Männer das attraktiv finden. Die Wahrheit ist allerdings, dass Männer einen gewissen Anreiz zum Erobern einer Frau brauchen. Wenn du immer verfügbar bist, machst du dich selbst uninteressant. Das Resultat ist das Gefühl “Er will mich nicht”.

2.   Du bist zu kalt und abweisend

Das Gegenteil von bedürftig und immer verfügbar ist allerdings nicht kalt und abweisend. Wenn du ihm ständig nur die kalte Schulter zeigst und ihn immer abblitzen lässt, kann das schnell nach hinten losgehen. Statt dich für eine interessante Frau zu halten, empfindet er dich als abgehoben und unterkühlt. Das kann schnell zu einer „Er will mich nicht“-Situation führen. Die richtige Wahl ist hier die goldene Mitte: Sei positiv und fröhlich, aber habe deine eigenen Werte und setze liebevoll Grenzen, wenn sie überschritten werden.

In 5 Schritten zur glücklichen Beziehung

In meinem Videokurs lernst du:

  • warum Männer sich zurückziehen
  • wie du sein Herz berührst
  • wie du die Eine für ihn wirst
 

3.   Er ist noch nicht bereit für eine Beziehung

Manchmal passt es einfach zeitlich nicht. Eigentlich würdet ihr super zusammenpassen, aber er hat sich gerade erst frisch getrennt und will sich nicht direkt in die nächste Beziehung stürzen. Wenn dieser Satz wirklich kurz nach einer Trennung oder einem anderen Schicksalsschlag in seinem Leben kommt, ist es durchaus verständlich und sogar lobenswert. Manch anderer Mann würde die Chance nutzen und eine Rebound-Beziehung mit dir anfangen. Trotzdem ist Vorsicht geboten: Es kann auch sein, dass er einfach kein Interesse hat und dein Gedanke „Er will mich nicht“ deshalb vollkommen berechtigt ist. Viele Männer nutzen das als faule Ausrede, weil sie dich nicht verletzen wollen.

4.   Er hat gerade andere Prioritäten

Ähnlich wie bei Punkt 3 gibt es Situationen, in denen dieser Grund wirklich Sinn macht: Sein Unternehmen ist bankrott, ein Angehöriger ist gestorben, er hatte selbst einen Unfall oder hat gerade einen anderen Schicksalsschlag hinter sich. Wenn er allerdings keinen gravierenden Grund angeben kann, ist es ebenfalls eine Ausrede und er hat einfach kein Interesse, weil er denkt, dass du nicht die Richtige für ihn bist. Dein Gefühl “Er will mich nicht” wäre in dem Fall also berechtigt.

5.   Seine Ex ist zurück oder er hat eine andere Frau kennengelernt

Dieser Grund ist sehr frustrierend, weil du quasi machtlos bist. Du dachtest schon, du hättest deinen Mr. Right gefunden, aber dann entscheidet er sich doch für eine andere Frau. Wenn du jetzt denkst: „Er will mich nicht, weil sie viel hübscher ist.“, liegst du aber höchstwahrscheinlich falsch. Die meisten Männer entscheiden sich nicht aufgrund des Aussehens gegen eine Beziehung, sondern weil etwas anderes nicht gestimmt hat. Darauf geh ich bei den tieferen Ursachen noch weiter ein.

6. Er hat Bindungsangst

Menschen mit Bindungsangst fällt es generell schwer, sich auf eine Beziehung und Nähe einzulassen. Nicht, weil sie Angst vor Nähe oder einer Beziehung an sich hätten (das sind schließlich menschliche Grundbedürfnisse), sondern weil sie furchtbare Angst davor haben, verlassen und verletzt zu werden. In diesem Fall hat dein Gedanke  „Er will mich nicht“, nicht nur etwas mit dir zu tun, sondern auch mit seinem eigenen Innenleben. Wenn du mehr über Bindungsangst erfahren möchtest, schau dir doch meinen kostenlosen Videokurs “Bindungsangst überwindenan:

7.   Er ist ein Player oder Narzisst

Wenn du denkst : „Er will mich nicht“, weil er dich schlecht behandelt oder von vornherein klargestellt hat, dass er nur Spaß und keine Beziehung will, dann solltest du ihn einfach gehen lassen. Dieser Mann ist nicht gut für dich und wird keine respektvolle Beziehung mit dir führen. Je früher du dich von ihm löst, desto besser.

Er will mich nicht: die tiefer liegende Ursache

Die sieben Punkte von vorhin sind lediglich oberflächliche Ursachen. Warum sucht er überhaupt eine Ausrede, um dir nicht direkt sagen zu müssen, dass er kein Interesse an dir hat? Viel schöner wäre es ja, wenn er einfach Interesse hätte…Du fragst dich sicherlich: „Warum will er mich nicht?“. Um das zu beantworten, müssen wir ein bisschen tiefer in die Psychologie eintauchen.

Die Antwort liegt in der menschlichen Natur. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und tendiert dazu, sich Verhaltensmuster anzugewöhnen. Das gilt für alltägliche Dinge, wie zum Beispiel „Wo gehe ich einkaufen?“ genauso wie für unser Verhalten in romantischen Beziehungen. Schon als Kind saugt unser Unterbewusstsein auf, wie sich die Menschen um uns herum verhalten. Was für eine Beziehung führen zum Beispiel unsere Eltern? Meistens verhalten wir uns selbst unterbewusst entweder sehr ähnlich oder gehen ganz ins andere Extrem, um zu vermeiden, dass wir so werden wie sie. Und diese Verhaltensmuster können entweder sehr positiv oder negativ auf unseren potenziellen Partner wirken.

Möchtest du mehr über die Verletzungen des inneren Kindes wissen? Dann schau mal hier vorbei.

Es gibt ein paar Menschen unter uns, die einfach Glück gehabt haben. Sie sind in einem liebevollen und sicheren Zuhause aufgewachsen. Ihre Eltern hatten selbst eine liebevolle und erfüllte Beziehung und sie wissen einfach so, wie man sich in einer Beziehung richtig verhält. Das sind aber nur wenige. Die allermeisten von uns haben unterbewusst gewisse Beziehungsmuster entwickelt, die dafür sorgen können, dass unser Traummann schnell das Weite sucht. Hier erkläre ich dir die fünf häufigsten negativen Verhaltensmuster, die dafür sorgen, dass es zur Situation “Er will mich nicht” kommt, und wie du sie durchbrechen kannst.

Er will mich nicht: 5 negative Verhaltensmuster

1.   Bedürftigkeit

Du hast gerade schon erfahren, dass Bedürftigkeit ein Grund für die Situation „Er will mich nicht.“ sein kann. Die Ursache für Bedürftigkeit liegt in deiner Kindheit. Als Kind hast du durch das Verhalten deiner Eltern gelernt: Ich bin nicht gut genug, so wie ich bin. Wenn wir die Aufmerksamkeit und Nähe nicht bekommen, die wir brauchen, weil unsere Eltern uns ständig kritisieren und zurechtweisen, bekommen wir das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Wir wollen immer mehr und mehr leisten (egal ob in der Karriere, im Familienbereich oder in der Beziehung), damit wir endlich die Anerkennung bekommen, nach der wir uns so sehr sehnen. Wir haben ständig das Gefühl uns beweisen zu müssen und dass wir uns Liebe erarbeiten müssen.

Das Problem bei Beziehungen ist allerdings: So funktioniert das nicht. Es braucht ein Gleichgewicht aus Geben und Nehmen. Wenn wir immer mehr und mehr geben, dann zieht sich der Mann automatisch zurück, weil er sich erstickt fühlt. Oft haben Frauen außerdem den Gedanken, dass sie äußerlich zwar attraktiv sind, aber innerlich hässlich. Dieser Gedanke führt dazu, dass sie in Beziehungen klammern und betteln und viel zu spät merken „Er will mich nicht.“”.

Meine Klientin Heidi ist zum Beispiel eine attraktive Ärztin. Als ein neuer Arzt in ihr Krankenhaus gekommen ist, hat sie sofort diese magnetische Anziehung gespürt. Und er auch. Die beiden haben sich richtig gut verstanden und es war allen anderen auch klar: Da liegt was in der Luft. Sie haben sich dann auch privat getroffen und es lief dann auch tatsächlich was. Heidi war im siebten Himmel. Aber leider hat er sich auf einmal zurückgezogen und sie hatte das Gefühl “Er will mich nicht”. Warum? Sobald es ernst wurde, hat Heidi es mit der Angst zu tun bekommen. Alle Ängste aus ihrer Kindheit kamen wieder hoch: „Wenn er mich wirklich kennt, wird er mich nicht mehr mögen.”

Deshalb verwandelte sie sich von der lockeren und entspannten Frau, in die er sich verliebt hatte, in ein Nervenbündel, das ihm alles recht machen wollte. Einmal hat sie ihn zum Beispiel angerufen, weil sie sich mit ihm treffen wollte. Er hat dann gesagt, dass er nur 30 Minuten hat. Sie meinte dann: „Egal. Hauptsache wir sehen uns.” Ihr Verlangen danach, ihn zu sehen, war einfach so groß, dass sie alle Bedingungen akzeptierte. Sowas kommt komisch beim Mann an. Er denkt dann:  „Die nimmt ja wirklich alles”. Eine selbstbewusste Frau hätte in so einer Situation nämlich einfach gesagt: “Ach, egal. Dann lieber wann anders.”

Das Problem hierbei ist: Je bedürftiger du wirkst, desto schlechter behandelt der Mann dich. Und je schlechter er dich behandelt, desto mehr willst du ihn und desto mehr tust du für ihn. Und je mehr du dich immer nur seinen Wünschen anpasst, desto weniger will er dich…Es ist ein Teufelskreis.

2.   Unsicherheit

Wenn du unsicher bist, schwirren ständig eine Millionen Fragen in deinem Kopf herum: Ist es richtig, wie ich mich verhalte? Bin ich zu dick? Zu dünn? Zu laut? Zu leise? Wir sind in unserer Persönlichkeit nicht mehr sicher und stabil, sondern werden verkrampft. Wir wollen uns an die Wünsche des Partners anpassen und haben unsere Authentizität verloren. Der Grund hierfür ist mangelndes Selbstvertrauen und mangelnde Selbstliebe. Männer können das wortwörtlich spüren. Eine unsichere Frau ist keine attraktive Frau – egal wie hübsch sie äußerlich ist. Vielleicht ist das ja der Grund dafür, dass du denkst: „Er will mich nicht.“? Das, was Männer wirklich wollen, ist Authentizität. Wenn wir uns wirklich wohl in unserem Körper fühlen und einfach wir selbst sind – ganz egal wie wir aussehen. Wir müssen in unsere Selbstliebe kommen und aufhören, zu versuchen, anderen zu gefallen.

3.   Das tote Pferd

Es gibt ein indianisches Sprichwort, dass mir sehr gut gefällt: „Wenn das Pferd tot ist, dann steig ab.” Das beschreibt nämlich die „Er will mich nicht”-Situation von vielen meiner Klientinnen sehr gut. Die Beziehung ist schon lange vorbei oder es gab überhaupt nie eine richtige Beziehung, aber trotzdem können sie nicht loslassen.

Meine Klientin Maria zum Beispiel hat drei Jahre ihres Lebens damit verschwendet, einem Mann hinterherzulaufen, der sich schon lange von ihr getrennt hatte, weil sie zu bedürftig war. Trotzdem hat sie ihn ständig angerufen, ihm ständig geschrieben und ihm Briefe geschrieben, bis er sie überall blockiert hatte und sogar den Arbeitsplatz gewechselt hat. Erst dann kam sie in mein Coaching und konnte ihn endlich loslassen und mit einem anderen Mann glücklich werden.

4.  Keine Grenzen

Wenn deine Mutter alles zugelassen hat und nicht auf ihre eigenen Bedürfnisse geachtet hat, übernimmst du das automatisch für deine eigenen Beziehungen. Wir denken, dass wir attraktiv sind, wenn wir alles machen, was er will und keine Ansprüche stellen. Aber der selbstbewusste Mann fragt sich: „Was ist mir der Frau los? Warum ist diese wunderschöne Frau so unsicher und lässt sich alles gefallen?” Er verliert so Respekt zu dir und du bekommst das Gefühl “Er will mich nicht”.

Du darfst Bedürfnisse haben und du darfst sie auch kommunizieren. Der Unterschied zu Bedürftigkeit ist, dass ein bedürftiger Mensch alles von dem einen Partner abhängig macht und erwartet, dass der sofort auf Fingerschnipsen alle Bedürfnisse erfüllen muss. Das verletzte innere Kind will sofort das Bedürfnis erfüllt haben. Man kann nicht 4 Tage warten, bis der andere wieder Zeit hat, sondern muss ihn sofort sehen, wenn’s auch nur 10 Minuten sind. Bedürfnisse kommunizieren bedeutet stattdessen, dass du sagst: „Ich habe das Bedürfnis nach Nähe und möchte in den Arm genommen werden.” oder „Ich möchte Zeit mit dir verbringen”. Du bist allerdings nicht abhängig davon, dass dein Bedürfnis erfüllt wird und nicht am Boden zerstört, nur weil der Partner heute nicht kann oder nicht will.

5.   Angst vor Nähe

Du denkst, dass du innerlich hässlich bist, weil dir als Kind jemand eingeredet hat, dass du nicht wertvoll bist. Du fürchtest dich davor, dass dein Partner das herausfindet, sobald er dich richtig kennenlernt. Wenn dir jemand zu nahe kommt, ziehst du dich deshalb selbst zurück oder sorgst dafür, dass er sich zurückzieht, damit er dein wahres Ich nicht sieht. Kommt dir das bekannt vor? Dann ist das vielleicht der Grund dafür, dass du denkst: „Er will mich nicht.“

Die Wahrheit ist: Du bist innerlich wunderschön. Was man dir als Kind gesagt hat, stimmt nicht. Du hast nur nicht erkannt, dass du innerlich noch viel schöner bist, als du es im Außen jemals sein kannst. Deshalb hast du Angst vor Nähe. 

Dieses Problem hatte meine Klientin Bea. Sobald sie mit einem Mann geschlafen hat, änderte sich schlagartig die ganze Beziehung. Auf einmal wurde sie kalt und abweisend. Das führte dann dazu, dass er sich zurückzog und sie hatte den Eindruck: „Er will mich nicht.“ Und dieses gleiche Spiel passierte immer und immer wieder. Für sie war klar: „Männer wollen nur Sex mit mir und dann tauchen sie unter.“ Sie hat gar nicht wahrgenommen, dass sie selbst ihr Verhalten veränderte, sobald der Mann ihr zu nah kam. Wie du Bindungsangst überwindest, erfährst du hier.

In 5 Schritten zur glücklichen Beziehung

In meinem Videokurs lernst du:

  • warum Männer sich zurückziehen
  • wie du sein Herz berührst
  • wie du die Eine für ihn wirst
 

Er will mich nicht: Die Lösung

Hast du dich in einem oder mehreren der Muster erkannt? Dann kannst du deine „Er will mich nicht“-Situation vielleicht schon bald in eine „Er will mich unbedingt“-Situation verwandeln. Das ist definitiv möglich. All die Frauen, von denen ich gesprochen habe, sind heute in einer glücklichen Beziehung. Aber wie haben sie das geschafft? Eins kann ich dir versichern: Sie haben es nicht geschafft, indem sie dem Mann hinterhergelaufen sind und ihn angebettelt haben, doch bitte eine Beziehung mit ihnen zu führen. Das funktioniert niemals. 

Falls du also mit deinem Traummann schon etwas hattest und er sich jetzt zurückgezogen hat und du denkst “Er will mich nicht”, solltest du in die Kontaktsperre gehen. Falls du ihn bisher nur aus weiter Ferne angehimmelt hast, kannst du aber auch etwas tun. So oder so führt kein Weg an dem Auflösen der negativen Muster vorbei.

Meine Klientinnen haben sich nämlich ebenfalls selbst geheilt, indem sie ihre alten Muster aufgelöst und durch positive Muster ersetzt haben. Das ist die einzige Lösung für das Problem „Er will mich nicht“. Wenn wir nämlich nicht an unserem Inneren arbeiten, dann wiederholen wir immer und immer wieder die gleichen Muster. Dabei werden wir immer wieder aufs Neue enttäuscht. Dieselbe Wunde wird immer wieder aufgerissen.

Aber zum Glück gibt es einen Ausweg aus dem Teufelskreis: Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung. Wenn du also denkst: „Er will mich nicht“, geh einmal ganz tief in dich und horch in dein Inneres hinein und beantworte folgende Fragen. Am besten schreibst du deine Antworten auf, damit du sie festhalten kannst. Durch diese Übung identifizierst du deine negativen Glaubenssätze und Verhaltensmuster.

Er will mich nicht: So erkennst du deine Muster und löst sie auf

  1. Welches Gefühl löst die „Er will mich nicht”-Situation in dir aus? Zurückweisung? Einsamkeit? Trauer? Verzweiflung? Wut? Leere? Oder fühlst du dich einfach ungeliebt?
  2. Geh in die Vergangenheit zurück und spür in dich hinein. Woher kennst du das Gefühl der „Er will mich nicht”-Situation? Aus deiner Kindheit? Deiner Jugend? Aus vorherigen Beziehungen? Was fällt dir zuerst ein? Dein Unterbewusstsein kennt die richtige Antwort. Ist es ein Gefühl, dass dein Vater ausgelöst hat? Deine Mutter? Jemand aus der Schule? Oder Freunde?
  3. Fühlt sich dieses Gefühl gewohnt an?
  4. Hast du das Gefühl, dass du nicht mehr als das verdient hast? (Viele Frauen sagen jetzt ja. Wenn du selbst denkst, dass du keine glückliche Beziehung verdient hast, ist es kein Wunder, dass er dich nicht will. Mach dir keine Sorgen, wenn es dir auch so geht. Man kann das auflösen!)
  5. Wenn du dir einmal erlaubst, richtig groß zu träumen, wie sähe dann deine ideale Beziehung aus?
  6. Wie wäre dein Leben, wenn du all deine alten Muster gehen lassen könntest und voller Selbstliebe und Selbstvertrauen wärst? Wie würdest du dich bewegen, sprechen, dich kleiden, mit dem Mann umgehen und deine Beziehung gestalten? Was wäre anders als jetzt?
Frage 6 ist ein ganz wichtiger Schritt raus aus der Vergangenheit rein in die Zukunft. Um ein altes Muster aufzulösen und aus der „Er will mich nicht”-Situation herauszukommen, brauchst du nämlich ein positives Zielmuster. Dabei solltest du dir unbedingt folgende Fragen stellen: Wie kann ich mehr Selbstvertrauen haben? Mehr Selbstliebe? Mehr Gelassenheit? Du spürst wahrscheinlich jetzt schon im Herzen, dass viel mehr geht, als du bisher dachtest. Du spürst in deinem Inneren, dass es möglich ist, total glücklich zu sein. Voller Liebe und Leidenschaft und Leichtigkeit. Miteinander wachsen, Abenteuer erleben, etwas aufbauen. Du weißt tief in dir, dass das alles möglich ist, sonst hättest du schon aufgegeben und wärst in einer mittelmäßigen Beziehung mit einem Mann, den du nicht attraktiv findest. Du weißt, dass mehr geht, du weißt nur noch nicht genau wie. Und da komm ich als Beziehungscoach ins Spiel. Ich habe schon tausende von Frauen auf dem Weg in eine glückliche und zutiefst erfüllende Beziehung begleitet und ich führe auch selbst so eine Beziehung. Wenn du magst, kann ich dich gerne dabei unterstützen, deine alten Wunden zu heilen und endlich mit deinem Traummann glücklich zu werden. Ich habe mein geballtes Wissen aus über 10 Jahren Erfahrung als Beziehungscoach in meinem Online-Kurs “Glückliche Beziehung Jetzt” zusammengefasst. In über 30 Stunden Videomaterial nehme ich dich an die Hand und zeige dir Schritt für Schritt den Weg in eine Beziehung voller Liebe, Leidenschaft und Leichtigkeit. So ist der Kurs aufgebaut:
  • Modul 0 – Deine persönliche Strategie
  • Modul 1 – Innere Kind Heilung
  • Modul 2 – Auflösung der Ängste
  • Modul 3 – Selbstliebe Jetzt!
  • Modul 4Selbstbewusstsein Jetzt!
  • Modul 5 – Männer verstehen
  • Modul 6 – Ihn verliebt machen
  • Modul 7 – Feste Beziehung & tiefe Verbundenheit
  • Modul 8 – Lebenslange Liebe
Hier erfährst du mehr: https://beziehung.soulmatecoaching.de/gbj1

Häufig gestellte Fragen

Wenn wir unglücklich verliebt sind und der Traummann kein Interesse an uns hat, dann liegt es meistens nicht am Aussehen. Der wahre Grund, warum sich Männer gegen eine Beziehung entscheiden, ist, dass ihnen etwas an unserem Verhalten nicht passt. Bist du vielleicht zu bedürftig und kannst keine Grenzen setzen? Oder bist du ständig kalt und abweisend und kannst keine Nähe zulassen? Beides sind negative Verhaltensweisen, die weit verbreitet sind.

Wenn er dich nicht will, solltest du ihm unter keinen Umständen hinterherlaufen. Dadurch signalisierst du ihm nämlich, dass du bedürftig bist und sozusagen unter ihm stehst. Das finden Männer nicht attraktiv. Stattdessen solltest du dich voll und ganz auf dich selbst konzentrieren und in deinem Inneren aufräumen. Kann es sein, dass du ein negatives Verhaltensmuster verinnerlicht hast, das dir immer und immer wieder bei der Partnersuche im Weg steht?

Wenn er dich nicht will, ist oft einer dieser 7 häufigsten Gründe die Ursache:

  1. Du bist zu bedürftig
  2. Du bist zu kalt und abweisend
  3. Er ist noch nicht bereit für eine Beziehung
  4. Er hat gerade andere Prioritäten
  5. Seine Ex ist zurück oder er hat eine andere Frau kennengelernt
  6. Er hat Bindungsangst
  7. Er ist ein Player oder Narzisst
Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

2 Antworten

  1. Liebe Petra

    Ist egal welches Video ich mir von dir ansehe od.welche Erklärungen du machst……Ich finde mich in allen diesen wieder!!!!!
    Es ist so kompliziert das ich nicht sagen kann ist es eine on off Beziehung,Bindungsangst oder dergleichen 🙈
    Schräg!!!!!Kann das hier garnicht in Worte fassen weil das wäre ein Roman!!!!
    Werde mich weiter durchkämpfen vl. mal eine Erläuchtung haben……
    Bin froh das es dich gibt,versuche vieles umzusetzen aber sehr schwierig!!!!
    Danke für all deine Bemühungen und manchmal tröstende Worte!!!
    Glg.Brigitte

    1. Brigitte, das allerwichtigste ist, dass es DIR gut geht! Wenn ein Mensch in deinem Leben immer wieder deine Grenzen überschreitet, dann ist es deine Aufgabe diesem ein Ende zu setzen. Deine Beziehung ist kein Kampf. Du bist es Wert mit einem Mann Zeit zu verbringen der es nicht erwarten kann dich in seinem Leben zu haben. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Petra Fürst

Über Petra Fürst

Petra ist die Gründerin von Soulmate Coaching. Gleichzeitig ist sie NLP-Trainerin, Buchautorin, Diplomphysikerin und zweifache Mama.

Seit 2011 begleitet sie tausende von Frauen auf dem Weg in eine glückliche Beziehung mit ihrem Traummann — und zwar auf Live-Auftritten, in Seminaren, Workshops, intensiver 1-zu-1-Zusammenarbeit und natürlich über ihren YouTube-Kanal mit 80.000 Abonnenten und über 18 Millionen Video-Aufrufen.

Mehr über Petra