Mein Partner klammert…

Partner klammert

Wenn das Wort „klammern“ in einer Beziehung aufkommt, denken die meisten sofort, dass die Frau diejenige ist, die an ihrem Partner klammert. Direkt entsteht ein Bild im Kopf von einem starkem Mann und einer Frau, die sich mit beiden Armen und Beinen um seinen Körper schlingt, um ihn festzuhalten. Es ist aber natürlich nicht immer die Frau! Auch der Mann kann in der Beziehung derjenige sein, der das Klammeräffchen ist. So bekommst du die Beziehung, die du wirklich willst!

Was genau bedeutet Klammern eigentlich?

Das richtige Klammern kann erst nach der Verliebtheitsphase wirklich beginnen, denn in dieser Zeit wollen beide so viel Zeit wie möglich miteinander verbringen. Wenn du also ganz am Anfang der Beziehung das Gefühl hast dein Partner klammert zu viel, kann es daran liegen, dass er sich noch in der Verliebtheitsphase befindet und das „klammern“, wie du es dann empfindest, danach weniger wird. Das eigentliche Klammern, was erst später klar zum Vorschein kommt, macht sich deutlich indem er dich nur bei ihm haben möchte. Er hat selbst kaum Freunde oder Interessen und setzt somit alles auf die Beziehung. Wenn er seine gesamte Freizeit ausschließlich mit dir verbringen möchte erwartet er genau das gleiche auch von dir und da kommt der Punkt, an dem es kritisch wird. Wenn du gerne noch Zeit für Freunde oder auch mal nur dich allein haben möchtest und er das nicht versteht und nicht hinnimmt, ist das sehr kontraproduktiv für eure Beziehung. Einer von euch wird dabei nicht zufrieden mit seinem Leben sein. Entweder ist es der, der klammert und für den du zu wenig Zeit hast oder aber du bist es, weil du dich in der Partnerschaft wie in einem goldenen Käfig fühlst.

Was steckt eigentlich hinter dem Klammern?

Wo ist der Ursprung des sogenannten Klammerns? Wie kommt es, dass manche Menschen sich so an den Partner binden wollen und andere nicht? Jeder Mensch ist natürlich verschieden. Die einen brauchen weniger Zeit für sich alleine, wollen viel mit dem Partner zusammen sein und andere benötigen auch mal Momente für sich ganz allein oder Freunde. Menschen, die in Beziehungen wirklich klammern, fallen aber ganz aus der Reihe. Da ist es nicht nur der Grund, dass sie von Natur aus eben so sind, in Wahrheit steckt da eine Angst hinter. Die Verlustangst.

Die Klammeräffchen sind nämlich Klammerer, weil sie so sehr Angst davor haben, dass der Partner irgendwann weg ist. Das wiederum hat etwas mit damit zu tun, dass sie kein gutes Selbstwertgefühl haben. Sie definieren sich über den Partner, weil sie glauben alleine würden sie ihr Leben nicht meistern können.

Was kannst du tun?

Du liebst deinen Partner ja, aber auf Dauer ist die Beziehung viel zu einengend für dich. Du weißt es kann so nicht weitergehen, doch eigentlich möchtest schon mit ihm zusammen sein. Was kannst du jetzt also tun? Als allererstes sagst du es deinem Partner offen, ehrlich und auch verständnisvoll. Du sagst ihm, dass du ihn liebst, dass du mit ihm zusammen sein möchtest, aber auch dass du ab und zu ein bisschen Zeit für andere brauchst. Wenn er es versteht und ihr an eurer Beziehung arbeiten wollt, dann ist das ein sehr guter Anfang. Kannst du ihm wirklich alles sagen? Sagt er jedoch, dass er diese ständige Nähe braucht, wäre es wohl oder übel besser ihn gehen zu lassen, wenn du weißt, dass es dich sonst nicht glücklich macht. Du brauchst ihm gegenüber dann auch überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Hauptsache ist, dass du in deinem Leben glücklich bist!

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
WhatsApp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über Petra Fürst

Über Petra Fürst

Petra ist die Gründerin von Soulmate Coaching. Gleichzeitig ist sie NLP-Trainerin, Buchautorin, Diplomphysikerin und zweifache Mama.

Seit 2011 begleitet sie tausende von Frauen auf dem Weg in eine glückliche Beziehung mit ihrem Traummann — und zwar auf Live-Auftritten, in Seminaren, Workshops, intensiver 1-zu-1-Zusammenarbeit und natürlich über ihren YouTube-Kanal mit 80.000 Abonnenten und über 18 Millionen Video-Aufrufen.

Mehr über Petra